Digitales.

Instagram: So schützt du deinen Account optimal.

instagram-account-schuetzen


Ungewollte Bots, Hacks oder einfach jemand, der an dein Konto möchte: Es gibt genug Gründe, warum du deinen Instagram Account vor fremden Zugriffen schützen solltest.

Hier findest du ein paar Tipps, die du für einen Rundum-sorglos-Schutz auf jeden Fall beachten solltest.

1) Ändere dein Passwort regelmäßig.

Dein Passwort lautet nicht 1111? Das ist schon mal gut und der erste Schritt ist damit getan. Aber auch wenn du ein sichereres Passwort hast, solltest du dieses regelmäßig ändern.

Um bei der Vielzahl der Passwörter für verschiedene Dienste den Überblick zu behalten, empfehle ich dir einen Passwort-Manager wie LastPass oder 1Password.

Hier kannst du alle deine Zugänge speichern und mit einem Masterpasswort versehen. So musst du dir keine 15 oder 20 merken, sondern nur eins.

2) Zweistufige Authentifizierung.

Klingt aufwendig und kompliziert. Ist es aber nicht. Denn hierbei handelt es sich um ein Feature, das von Haus aus in Instagram integriert ist und sich in wenigen einfachen Schritten aktivieren lässt.

Die Aktivierung der zweistufigen Authentifizierung hat zur Folge, dass du bei jeder neuen Anmeldung von Instagram einen Code geschickt geschickt bekommst, den du eingeben musst.

Anleitung: So aktivierst du die zweistufige Authentifizierung für Instagram ein. 

  1. Öffne die Instagram App auf deinem Smartphone und gehe auf dein Profil.
  2. Klicke auf die drei Punkte oben rechts, um die Einstellungen zu kommen.
  3. Wähle den Menüpunkt „Zweistufige Authentifizierung“ aus.
  4. Klicke auf den Regler, um deinen Sicherheitscode anzufordern.
  5. Instagram schickt dir daraufhin einen 6-stelligen Sicherheitscode per SMS, den du eingeben musst.
  6. Auf dem folgenden Bildschirm erhältst du eine Übersicht der Codes, mit denen du immer wieder Zugriff auf dein Konto bekommst (solltest du mal kein Netz haben und daher keine SMS empfangen können).
  7. Mache zur Sicherheit einen Screenshot oder notiere dir die Codes an einer sicheren Stelle.

Ein Nebeneffekt der zweistufigen Authentifizierung ist übrigens, dass Apps und Dienste von Drittanbietern ohne den Code keinen Zugriff auf dein Konto haben. Bei wirklich guten Tools wird aber eine Möglichkeit angeboten, den Code einzugeben.

3) Entferne ungenutzte Apps.

Wie bei Facebook und Co. gewährst du auch bei Instagram im Laufe der Zeit verschiedenen Diensten Zugriff auf deinen Account.

Oftmals geraten diese dann in Vergessenheit, weil du sie nur kurz ausprobierst und die App dann wieder von deinem Smartphone löschst. So geht es mir auf jeden Fall regelmäßig.

Die meisten dieser Dienste bergen keine Gefahr, aber wie immer gibt es auch hier ein paar schwarze Schafe, die den Zugriff nutzen, um Zugang zu deinem Account zu erhalten.

Zum Glück bietet Instagram auch hier einen einfachen Weg, den Zugriff für diese Apps zu widerrufen.

instagram-zugriff-widerrufen

Anleitung: So kannst du ungewollte Apps und Dienste entfernen.

  1. Gehe im Browser (nur über einen PC und nicht in der App möglich) auf instagram.com.
  2. Melde dich mit deinem Konto an und gehe auf dein Profil.
  3. Klicke auf das kleine Zahnrad, um in die Einstellungen zu gelangen.
  4. Wähle auf der linken Seite den Menüpunkt „Autorisierte Anwendungen“.
  5. Also Nächstes siehst du eine Übersicht der verknüpften Dienste, die du mit einem Klick auf „Zugriff widerrufen“ von deinem Instagram Account lösen kannst.

Fazit.

Wenn du die drei oben beschriebenen Punkte durchführst, ist dein Konto im Grunde für alle Eventualitäten geschützt.

Natürlich kann es immer Ausnahmen geben, daher kann ich keine Garantie dafür übernehmen, dass dein Konto nicht doch auf irgendeine Weise gehackt wird.


Dir hat der kleine Tipp geholfen? 👌 Dann folge mir doch gerne bei Facebook und Twitter oder teile den Artikel mit deinen Freunden und Bekannten.

Die offizielle Facebook-Gruppe ➡️ Digitales Know-how: Tipps, Tricks und Anleitungen.

Hier findest du alle Tipps, Tricks und How-Tos in der Übersicht:

http://ulrichesch.de/tag/tipps-tricks/



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.