3 einfache Tipps für relevante Postings.

MacBook-smartphone

Gute Inhalte haben immer – wirklich immer mit Relevanz zu tun. Ohne Relevanz werden deine Inhalte ignoriert, da sie deine Leser oder Zuschauer schlichtweg nicht interessieren sind. Ohne relevante Postings wirst du auch keine Reichweite aufbauen und Produkte verkaufen.

Das gilt für deine Blogartikel ebenso wie für Postings auf Instagram, LinkedIn oder TikTok.

Daher ist es wichtig, dass du dir schon vor der Veröffentlichung von Postings darüber klar bist, was dein Post bietet und wen du damit erreichen möchtest.

Relevante Postings mit drei einfachen Fragen.

Ich nutze die folgenden drei Fragen, um mir über die Relevanz von Postings klar zu werden. Jede Frage beantworte ich kurz in einem Satz. Erst danach wird der Beitrag veröffentlicht. Wenn ich eine Frage nicht oder nicht zufriedenstellend beantworte, wird der Artikel oder das Posting nachgebessert.

#1 Bietet dein Artikel dem Leser einen Mehrwert?

Die wirklich absolut wichtigste Frage: Was ist der Mehrwert, den du transportierst? Oder auch: Was tut dein Beitrag für den Betrachter? Kannst du deinem Leser oder Zuschauer helfen? Kannst du ein Problem lösen oder hast du etwas Sinnvolles zu einem speziellen Thema zu sagen – zum Beispiel mit einem speziellen Blickpunkt oder einer eigenen Meinung?

Wenn du diese Fragen kurz und knapp beantworten kannst, ist dein Artikel schon auf einem guten Weg.

#2 Was ist das Ziel des Artikels?

Warum veröffentlichst du den Beitrag überhaupt? Was ist das Ziel? Möchtest du Produkte verkaufen? Soll sich jemand dein Video mehrmals anschauen? Möchtest du, dass jemand auf einen Link klickt und zum Beispiel deine Website besucht? Oder soll jemand deinen Beitrag in seinem eigenen Netzwerk teilen?

All diese Fragen wirken auf den ersten Blick banal, aber sind extrem wichtig. Denn gerade in sozialen Netzwerken ist die Zeit der User begrenzt. Hinzu kommt, dass sich Interaktionen teilweise gegenseitig kannibalisieren. Ein Nutzer, der einen Link geklickt hat, weil die Überschrift so ansprechend war, kommt nur selten wieder zurück zum Netzwerk und lässt einen Like oder einen Kommentar da.

Deine Postings sollten also ein konkretes Ziel verfolgen, auf das du deine Inhalte abstimmen kannst – zum Beispiel durch eine Rückfrage am Ende des Textes oder Videos – oder durch einen Call to Action zum Speichern oder Klicken.

#3 Wen möchtest du mit dem Artikel erreichen?

Last but not least – die Frage nach der Zielgruppe. Wen möchtest du eigentlich erreichen? Wer ist deine Zielgruppe und warum?

Wenn du deine Zielgruppe kennst – super! Wenn nicht, dann solltest du am besten gleich damit beginnen, diese kennenzulernen. Denn nur, wenn du deine Zielgruppe kennst, kannst du relevante Inhalte erstellen, die auch wirklich konsumiert werden.

Let’s get in touch.
LinkedIn
Instagram
Xing
Über mich.

Ulrich Esch

Head of Digital Communication

Est. 1985 | Head of Digital Communication | technikbegeistert | #effzeh-Fan

Ähnliche Beiträge.

Menü